Sylt

Sylt
18.08.2018

Es wird präsentiert ein Inselgin,
mit Rosmarin, Zitrone drin.

LUV & LEE, Hopfen und auch SOS – alle gut und fein,
nun ein nächster stellt sich in die Reihe ein.

Nicht wie sonst die Gins im Norden:
mit schicker Flasch´ und Milchglaskunst,
Steingut – rustikal er um die Ecke lunzt.
Der Geschmack verdient ´nen Orden:

1000 – fach getestet und bewährt,
wussten wir, wie man verfährt,
Wacholder, Rosmarin, Lavendel und Zitrone
am Schluss ein Korken und ´ne blaue Krone.

Unter neue Flagge segelt jetzt das Unternehmen,
stand neulich in den Tagesthemen.
Die einen komm´, die andren gehn´,
und doch, ihr werdet sehn´:

Sylter Merresrausch – DAS ist der geile Kram,
kommt daher – mit Charakter und noch Charme,
verzaubert Euch im Glase,
kitzelt – in der Nase!

Online ordnern, schnell probieren,
– auch noch Kollegen animieren,
Eis und Tonic darf nicht fehlen,
wenn wir am Strand die Wellen zählen…

Cocktails II

07.02.2018 – Negroni

Der Autor dieses Beitrages hat sich in einen Cocktail verguckt. So sehr, dass er seine flüchtige Bekanntschaft in die Öffentlichgkeit hinausposaunen muss, um nicht vor Begeisterung zu platzen.

Eigentlich ein sogenannter pre-dinner, also ein Cocktail der vor dem Essen, wahlweise länger vorher oder direkt vorher als Aperitif, getrunken wird. Der Negroni taugt  in jeder Lebenslage, macht keine halben Sachen und schmeckt noch dazu.
Man braucht:

 

  • 3 cl Gin
  • 3 cl Campari
  • 3 cl süßen, roten Wermut (Wer… was?).

Alles zusammen muss nicht geschüttelt oder gerührt werden, das Mischen erledigt sich aufgrund der wenigen, mischfreundlichen Zutaten von allein im Glas. Nur das Eis sollte bereits im Glas sein, sonst spritzt es beim Einfüllen der (möglichst großen) Eiswürfel.

Campari, Wermut und die allermeisten Gins verstehen sich gut mit Orange, als Garnitur kommt sie durchaus in Betracht. Das findet übrigens auch die International Bartender Association, die den Negroni in ihre Reihe der „Unforgettables“ aufgenommen hat. Am besten eignet sich hier ein ginstallierter Gin mit starker (4 oder 5) Orangenintensität und ohne Zugabe von Wurzel oder Gewürzaromen. Wer möchte, kann seinen Negroni-deingin-Gin noch mit Blütenkopfaromen ausstatten, Holunderblüte mit einer winizigen Intentsität (1, maximal 2), beispielsweise. Einfach lecker!

Versucht es. Vor dem Essen ist der Negroni eine moderne Interpretation des klassischen „Bitters“, der so häufig als Aperitif gereicht wird. Nach dem Essen taugt er allemal für einen geselligen, lustigen Abend.

Wem die ganze Angelegenheit immernoch zu bitter ist, der gießt das Glas mit Oragensaft auf. Sollte man aber nur im äußersten Notfall tun.

Cheers!

Ho-Ho-Hochgenuss

Ho-Ho-Hochgenuss!
27.11.2017

Alles braucht einen Vorlauf, einen Probedurchgang, einen Zwischenstop auf dem Weg zur fertigen Idee.

Für unsere 3 vorginstallierten Sorten haben wir auf die Gelegenheit gewartet, einen kleinen Testlauf zu starten. Weihnachten ist diese Gelegenheit.

Unter dem Motto:

Ho-Ho-Hochgenuss!

Bieten wir uns und Euch erstmals die Möglichkeit, einen vorgemischten Gin bei uns zu bestellen. Mit unserer Kreation aus Tonka-Bohne, Orange, Zimt und Wacholder ist uns ein weihnachtlicher Geniestreich gelungen. Ein extravaganter, leckerer Tropfen der nicht nur nach Gin, sondern auch nach „Abend-am-Kamin“, „Weihnachtsbäckerei-für-Erwachsene“ und „45%-Schneegestöber“ schmeckt. Herrlich! Bei zahlreichen Verkostungen unsererseits ist kein Auge trocken geblieben, Ehrenwort!

Außerdem freuen wir uns, den Gin zum Vorzugspreis von 29,95 Euro anbieten zu können, wir sparen an der hohen Individualisierbarkeit und an der Faltschachtel und geben diese Ersparnis direkt an Euch weiter.

Das Projekt soll bis Januar 2018 laufen und zeigen, ob es einen Markt für Gins gibt, die von uns vorginstalliert worden sind. Langfrisitg soll es Ausschlag darüber geben, ob wir unsere drei Premixxe anbieten wollen und es die Tonka-Bohne vielleicht sogar in unser Sortiment schafft. Außerdem wollen wir Euch ein weiteres Schmackerl nicht vorenthalten: Die Flaschen sollen mit Flaschensiegelwachs weihnachtlich versiegelt werden – ein Gimmick das wir bei unseren individuellen Flaschen nicht einführen wollen, um unserem Design treu zu bleiben.

Falls Interesse an einem Weihnachtsgin mit Weihnachtsetikett und Weihnachtsgeschmack besteht, hier entlang.

Er ist ein geschmackliches, geruchliches und optisches Gedicht. Versprochen: Weihnachtlich-köstlich ist er das ideale Geschenk für Ginfreundinnen und -freunde. Ein Ho-Ho-Hochgenuss!

 

Firmengetränke? Ja, bitte.

Firmengetränke? Ja, bitte.
Warum Großbestellungen immer eine gute Nachricht sind.

In jüngerer Zeit haben wir, neben den „normalen“ Einzelbestellungen die uns zwischendurch immer durch den Ginstallateur erreichen, auch an  Großbestellungen zu arbeiten gehabt.

Und das gefällt uns.

Firmenfeier, Geburtstag und Hochzeit: Einen eigenen Gin in größerer  Stückzahl kann man zu einigen Gelegenheiten gebrauchen. Wir bieten jede Kombination aus dem Ginstallateur natürlich auch in größerern Stückzahlen an. Wenn es nicht anders mit der Corporate Identity zu vereinbaren ist, sind wir – was die Flaschengröße, Flaschenform, Flaschenfarbe und das Etikett angeht – flexibel. Wir können (und haben) für die Etiketten eigene Designvorschläge unterbreiten, nehmen aber auch Fremdvorschläge an – zum Beispiel mit Eurem Firmenlogo oder dem Trauspruch und Hochzeitsdatum.

Die Preise sind, je nach Aufwand für das Design, Flaschenpreis, Füllmenge und Abnahmemenge natürlich Verhandlungssache. Wir freuen uns sehr über Großaufträge, die in der Produktion natürlich vergleichsweise einfach zu händeln sind – deswegen können wir bei Bestellungen ab gleichen 10 Flaschen auch guten Gewissens mehr Preisnachlass gewähren, schließlich haben wir auch eine ganze Menge weniger Aufwand.

Einen eigenen Großauftrag haben wir uns verpasst, indem wir am 25.06. das erste Mal zu einem Tasting laden. Wir bereiten gerade die verschiedenen Gins vor und fragen uns so ganz nebenbei, wieviel Gin ein Tastingbesucher wohl so durchschnittlich probiert. Kann man da von sich auf andere schließen? Wir hoffen nicht ;)!

Für 40,00 Euro könnt Ihr unserer beliebtesten Kreationen probieren, ein Süppchen genießen, eine Powerpoint über Gin, Deingin und die dreifreunde UG ansehen und das Ambiente in Tiemann´s Restaurant genießen: Das kann sich sehen lassen – schaut Euch die Fotos auf der Homepage ruhig einmal an.

Derzeit zieht die dreifreunde UG Streichhölzchen wer Vortragender unserer powerpointigen Ergüsse wird…

Einige Plätze sind noch frei, wir würden uns sehr über Euer Interesse an www.deingin.de/tasting freuen!

Wir hoffen, dass Ihr so gespannt auf unser Tasting seid, wie wir es sind und verbleiben mit weichen Knien aber breiter Brust: Etwas mehr als ein Jahr ist vergangen, wer hätte gedacht, dass wir immer noch Schnaps machen…

Trinkt mehr Gin.

Gin geht immer – nicht nur mit Tonic!

04.02.2017

Seit der Einrichtung unseres Besucherzählers im August letzten Jahres konnten wir 15.000 Besucher verzeichnen. Als kleines Dankeschön für Euer Interesse (und um eine Kaufentscheidung vielleicht ein wenig zu erleichtern) gibt es deswegen 15% Rabatt auf Euren Warenkorb.

Als Gutscheincode „15000“ eingeben und Ginstallieren, als Anregung bekommt Ihr obendrauf noch 3 kleine Ginrezepte.
Der Bestellung steht nichts mehr im Wege.

Während wir also die Bestellungen aus 15.000 Besuchen verarbeiten, könnt Ihr Euch zurücklehnen, einen Gin genießen und auf die Veröffentlichung unserer Tastingreihe warten. Das ist doch was!

Gin&Juice
Nicht nur Snoop Dog weiß, was gut ist. 1993 veröffentlichte Snoop „Doggy“ Dog sein erstes Album, der Track Gin and Juice wurde sogar als Single ausgekoppelt und lief eine Zeit lang auf Viva und MTV. Den Gin&Juice gibt es in zwei Varianten, Traube und Grapefruit:

5 cl – DeinGin
15cl – Traubensaft
Eis

oder

5 cl – DeinGin
7 cl – Grapefruitsaft
7 cl – Orangensaft
Eis, mit Orangenschale garnieren.

Wir empfehlen hierzu wacholderlastige Ginstallationen, die kräftige Aromen aus der Kategorie „Gewürze und Wurzeln“ mitbringen, Zitrusaroma oder Fruchtaroma haben die Säfte schon ausreichend, ein zweiter Geschmack kann da nicht schaden. Super, wenn ihn gleich der Gin mitbringt.

Gin Buck (Mule)
Als Buck oder Mule bezeichnet man Cocktails, die nach Zugabe aller übrigen Zutaten mit Ginger Beer oder Ginger Ale aufgegossen werden. Die Cocktails zeichnen sich durch ein klares Geschmacksprofil und nicht zuviel Schnickschnack aus. Dein Gin und Ginger Ale. Läuft.

4 cl – DeinGin
1 cl – Zitronensaft
Eis, mit Ginger Ale aufgießen.

Wir empfehlen hierzu einen Zitrusgin, der Zitronen- oder Orangenaroma mitbringt, die einzige echte erlaubte Ergänzung zum Ginger Ale-Geschmack. Hohe Intensitäten sind von Vorteil, das Eigengeschmack des Ginger Ales ist gewöhnlicherweise stark.

Tonic Water? Tonic Water.

Tonic Water? Tonic Water.
02.01.2017

Wir haben es schon zu ein paar Gelegenheiten gesagt: Deinen Gin trinkst Du bestenfalls mit Tonic Water.
Natürlich kannst Du ihn auch mal pur probieren, wie alle anderen Gins ist aber auch Dein Gin eine Longdrinkzutat. Genauer gesagt, die Seele Deines Gin-Tonics.

Ein Gin Tonic besteht zum überwiegenden Teil gerade nicht aus Gin, sondern eben aus Tonic Water. Lange Zeit gab es in diesem Bereich neben einigen Eigenmarken der großen Lebensmitteleinzelhandelsketten nur einen bekannten und bewährten Tonic: Schweppes Tonic Water. Und das war auch lange Zeit in Ordnung so.

In den letzten Jahren erlebte aber nicht nur Gin, sondern auch Tonic Water einen kleinen Hype. Mit der Vermarktung von immer neuen, immer anderen und vielfältigen Gins, hat die Nachfrage nach individuellerem und vermeintlich stimmigerem Tonic Water zugenommen. Inzwischen gibt es nicht nur unzählige Gins auf dem Gin-Tonic-Markt, sondern auch unzählige Tonic Water. Es steht zu vermuten, dass, gäbe es keinen Gin,  das eher bittere Tonic Water weniger bekannt und beliebt wäre und in wesentlich weniger Erscheinungsformen auf dem Markt vorhanden wäre.

Welcher Gin und welches Tonic Water passen aber besonders gut zueinander? Welches Tonic Water können wir für deingin.de – Gins empfehlen?

Eine schwierige Frage, beim Gin Tonic (und der besteht eben nicht nur aus Gin, sondern auch aus Tonic) gehen die Geschmäcker bekanntlich weit auseinander, das war und ist einer der wensetlichen Beweggründe für die Gründung unseres kleinen Start-UPs.

Hochwertige Zutaten führen nicht nur im Gin zu einem ordentlichen Geschmacksergebnis, auch beim Tonic Water kann man so eine Qualitätsprognose wagen: Viele Tonic Water sind mit künstlichen Aromen und Süßstoffen versetzt, etwas, dass es beim deingin.de – Gin nicht gibt. Wem das schmeckt, der kauft weiter das Tonic Water, das er oder sie immer gekauft hat. Denn bei Gin Tonic (und auch sonst) gilt:

Erlaubt ist, was gefällt.

Ihr mögt das Tonic Water, das in Eurem Kühlschrank steht? Prima. Selbst wenn Süßungsmittel und/ oder Aromastoffe drin sein sollten: Weiterkaufen. Wir raten ganz bewusst von keiner Kaufentscheidung ab, Gin Tonic ist ein Genussmittel, deswegen steht der Geschmack Eures Longdrinks im Vordergrund. Punkt.

Wer sich auf diesem Gebiet trotzdem nach etwas richten möchte, der kauft solche Tonic Water, deren Aroma ausschließlich natürlich aus der Rinde der Gelbrinden-Akazie oder Fieber-Akazie gewonnen wird. Diese kommen ohne Zusätze aus, sind zwar etwas teurer aber oft empfehlenswert: Sie schmecken meistens nicht so süß, überschreiben Deinen Gingeschmack nicht so stark und sind oft auch in kleinen Glasflaschen (besser für den Geschmack und die Kohlensäure) zu haben.

Die Gelbrinden-Akazie heißt in ihrem Heimatland in englischer Umgangssprache übrigens Fever Tree.

Euer Schnaps schmeckt ja nach Schnaps!

img_20161018_114156Euer Schnaps schmeckt ja nach Schnaps… Das geht ja gar nicht!
21.10.2016

In den letzten Wochen und Monaten haben wir selbst viel Schnaps getrunken. Wir geben es ja zu.

Genauso häufig haben wir aber (als wir schon etwas weiter mit der Produktentwicklung waren) anderen Leute aus unserem Freundeskreis, vom Fußball, von der Arbeit, vom Handball, aus Studientagen… etc. einen oder mehrere Gins zur Verkostung angeboten.

Vielleicht hatten sich unsere Gaumen aufgrund der intensiven Arbeit an den jeweiligen Rezepturen desensibilisiert. Vielleicht waren wir (und sind wir!) auch viel zu überzeugt von dem Produkt um ein objektives Urteil fällen zu können.

In unserem allerersten Blogbeitrag haben wir schon über das Phänomen der Zitrone berichtet. Also darüber, dass viele Leute anfangs einen Gin wollen, der „wie ein Hendrik´s“ oder „wie ein Bombay“ schmeckt und darüber, dass uns die Zitrone dabei hilft, dieses „Wie-denken“ langsam zu verhindern.

Wir bekommen dann natürlich Feedback (meistens auf eigens entwickelten Bögen) von unseren Testern. Sobald wir signifikante Auffälligkeiten in der Bewertung einzelner Rezepturen feststellen, versuchen wir dem nachzugehen: Schlechte Eigenschaften wollen wir nicht wieder produzieren. Gute Eigenschaften hingegen hervorheben.

Ein Kritikpunkt zu unserem Gin war häufig (nicht immer), dass man deutlich schmecken würde, dass es sich im Alkohol handelt. Kommentare wie „ziemlich stark“, „schmeckt etwas sprittig“ oder „schmeckt ganz schön nach Schnaps!“

Nun was soll man sagen?! Es könnte daran liegen, dass wir Schnaps verkaufen. Dennoch wird der Geschmack nach Alkohol grundsätzlich als Negativum an unserem Produkt empfunden. Hier wollen wir dieser Kritik einmal begegnen:

Unser Produkt hat 45 Volumenprozent, eindeutig handelt es sich nicht um einen Likör oder ein Mixbier. Die Zutaten haben unseren Gin nicht „verlängert“, seinen Alkoholgehalt also nur extrem unwesentlich verändert. Allein vom Alkoholgehalt spielt der Gin, obwohl er noch andere Aromen enthält, in der gleichen Liga wie andere Gins, Wodka oder stärkere Obstbrände.
Dass Dein Gin bei purem Genuss nach Schnaps schmeckt, ist ganz normal.

Wer uns nicht glaubt, der probiert mal andere Ginsorten pur oder erinnert sich an den letzten runden Geburtstag von Onkel Hartmuth, als es Williams Christ gab. Das schmeckt auch nach Alkohol. Der hohe Alkoholgehalt ist kein Mangel, im Gegenteil: Je höher der Alkoholgehalt, desto mehr Aromastoffe können aus Deinen Zutaten gelöst werden, desto weniger Spiritouse brauchst Du um zu mischen, desto besser ist das Getränk für Cocktails geeignet und desto weniger wahrscheinlich bekommst Du Kopfschmerzen.

Anders als Williams Christ (Birne) ist Dein Gin aber longdrinktauglich. Wir raten Dir ausrücklich dazu, Deinen Gin mit Tonic zu trinken. Die Aromen werden dadurch nur unwesentlich überchrieben (nicht mehr als bei anderen Gins auch) und Du wirst Deine Komposition auf jeden Fall wiedererkennen.

Wenn Du also der Meinung bist, dass unser Schnaps zu sehr nach Schnaps schmeckt, versuch Dich zu erinnern, wann Du das letzte Mal ein Tablett Gin-Kurze bestellt hast. Richtig. Noch nie.