Erdige Gins

Erdige oder würzige Gins bringen eigene Geschmäcker mit, die weniger kombinationsfreudig sind, aus sich heraus aber häufig schon für eine besondere Ginerfahrung ausreichen. Erdige Geschmäcker sind häufig Hauptgeschmacksträger eines Gins.

Die Aromen unserer erdigen Zutaten, Gewürze und Wurzeln, kommen aus Kräutern (Rosmarin), Wurzeln oder dem Mark der Vanilleschote und machen Deinen Gin zu etwas ganz Besonderem. Erdige Geschmäcker sind vielfältig, informiere Dich bestenfalls in unserer Zutatensektion über alle möglichen Einzelzutaten.

Falls Dir fruchtige Geschmäcker weniger zusagen, kannst Du eine gewisse Süße auch aus dem Süßholz (logisch) oder der Veilchenwurzel bekommen; die Veilchenwurzel verträgt sich besonders gut mit anderen floralen Aromen. Rosmarin ist ein super Exot, den die Ginbranche schon länger für sich entdeckt hat und Angelikawurzel eigentlich immer dabei – nur nicht in hoher Dosierung.

Vorschläge für Deinen erdigen oder würzigen Gin haben wir auch.

Mittelmeer(t)raum: Rosmarin wird auch in Bars zu manchen Gins gereicht. Ginstalliert man ihn direkt in seinen Drink, kann man sich Schwebeteilchen und einen struppigen Zweig im Gesicht sparen. Ein Highlight, dass mit leichter Zitronennote direkt an die Toskana erinnert. Würzig-frisch!
Wacholder (3), Rosmarin (4), Zitrone (1).

Vanillekipferl: Vanille im Gin ist schon sehr besonders und nicht gerad für Mainstreamtrinker geeignet. Aber warum nicht die Normalvorstellung von Gin einmal beiseite lassen und sich auf einen Vanillegin mit Freunden freuen. Köstlich mit Tonicwater, das wenig Eigengeschmack mitbringt.
Verträumt-süßwürzig.
Wacholder (2), Vanille (3), Orange (1).

Wurzelgeist: Alles erdig, oder was? Erdige Süße und starke Wacholdernote, machen den Gin zu einem starken Vertreter seiner Gattung. Kombiniere diesen hier nicht mit Zitrusfrüchten! Erdig-lecker.
Wacholder (5), Süßholz (3), Angelikawurzel (2), Veilchenwurzel (1).