Floraler Guide

Lavendel, Minze und Holunderblüte – nicht jeder Blütengeschmack ist etwas für Softies! Während die Holunderblüte gut zu anderen Zutaten passt und sich (insbesondere mit anderen Früchten) gut in Gins einfügen kann, muss man bei Lavendel und Minze schon aufpassen, nicht zu wild bei der Komposition zu werden.

Lavendel, geht gut mit Orange und Rosmarin, sollte nicht in hohen Intensitäten verwendet werden. Langsam anfangen ist hier die richtige Herangehensweise, Lavendel duftet nämlich nicht nur sehr intensiv, er gibt auch viel Geschmack ab.
Die Holunderblüte versteht sich sehr gut mit der Holunderbeere und anderen Früchten oder Veilchenwurzel und gibt Deinem Gin fruchtige Süße, ohne zu aufdringlich zu werden.
Minze kennt man bisher kaum aus der Ginwelt. Ein Grund mehr, sich an die exotische Zutat zu wagen, der Ginmojito (Southside Cocktail) schmeckt köstlich und kann mit Apfelspalten, Minze und Minzgin jeden Nachmittag sorgenfreier werden lassen.

Vorschläge für Deinen floralen Gin haben wir auch.

Lavendler: Für Lavendelfans und starke Geschmacksnerven gibt es hier richtig was auf die Zunge. Vorsicht: Charaktergin!
Wacholder (3), Angelikawurzel (1), Rosmarin (3), Lavendel (2), Zitrone (1).

Fruchtikus+: Früchte, früchte und Holunderblüte – mainstream, süß, muss man mögen.
Wacholder (2), Zitrone (3), Orange (3), Veilchenwurzel (2), Holunderbeere (2), Holunderblüte (2).

Southside: Öfter mal was neues. Die perfekte Zutat für den Southside Cocktail und andere Minzliebhaber.
Wacholder (1), Zitrone (1), Minze (3), Veilchenwurzel (1).